Entspannung bei Depression -Progressive Muskelrelaxation-

Hallo ihr Lieben,

 

wie versprochen stelle ich euch jeden Tag eine andere Entspannungstechnik vor.

Heute erzähle ich euch was von der Progressive Muskelrelaxation (PM).

 

Es ist ein modernes, leicht zu erlernendes Entspannungsverfahren. Bei der PM spannt man einzelne Muskeln oder Muskelgruppen an, löst die Spannung wieder auf und spürt die Entspannung. Der Entspannungsphase nach der intensiven Anspannung wird große Bedeutung gegeben. Bei PM werden 16 Muskelgruppen von Kopf bis Fuß beansprucht!

Bei der klassischen Entspannung wie sie Dr. Edmund Jacobson entwickelt hat, fand sie erst im Sitzen und später dann im Liegen statt. Ich finde aber, dass jeder selbst rausfinden und spüren sollte, was für ihn am angenehmsten ist. Nur dann kann man auch richtig anspannen und entspannen und natürlich dann auch die Entspannung bekommen. In der aktualisierten Version ist der Unterschied zur klassischen nur, dass die Reihenfolge der anzuspannenden Muskeln geändert wurde.

Die Ziele der PM sind körperliche Entspannung, mentale Ausgeglichenheit, emotionale Stabilität aber auch Gelassenheit zu lernen. Auch die Vitalität und Steigerung des psychischen Energieniveaus werden hier erreicht.

Es gibt aber auch Ausnahmen, bei denen die PM nicht geeignet ist.

            „Hexenschuss“

            Akutes Muskelrheuma

            Akute Arthritis oder Muskelerkrankungen

            Herzinsuffizienz

            Akute Herz-Kreislauf-Erkrankungen

um ein paar zu nennen.

 

Der Unterschied zwischen Autogenem Training (AT) und Progresssiver Musekelrelaxation (PM)

Beim AT brauch man viel Übung und Geduld, bis das gewünschte Ziel der körperlichen Wahrnehmung einsetzt, bei der PM sind die Ergebnisse viel schneller spürbar. Für alle, die sofort Ergebnisse sehen und spüren wollen, die ständig unter Zeitdruck stehen oder „zappelig“ sind ist die PM geeigneter.

Beide Entspannungstechniken sind sehr effektiv und machen Spaß. Ich finde, in der Gruppe macht es noch mehr Spaß! In meinen Trainingsstunden mache ich nach jeder Entspannungstherapie eine kurze Gesprächsrunde um mir ein Feedback zu holen, was jeder einzelne gut aber auch schlecht gefunden hat. Es ist auch für jeden Teilnehmer denke ich interessant zu hören wie andere es empfunden haben. Vielleicht fällt einem wenn man danach nochmal drüber nachdenkt auf, „ach ja, stimmt mir ging es auch so“. Manchmal erlebt man Dinge im Unterbewusstsein oder nimmt es durch das Gespräch und den Austausch mit Anderen erst richtig wahr.

 

Zusammen ist man stärker als alleine!

Vielleicht höre ich was von euch oder wir sehen uns zu einer Entspannungstherapiestunde? J

 

Eure Mona